Grundzüge der Ernährung

Die Prostatadiät sollte ausgewogen und fettarm sein. Der Anteil gesättigter Fettsäuren sollte unter 10% liegen. Sie sollte primär vegetarisch orientiert sein. Die reichliche Aufnahme von Obst, Gemüsen und Ballaststoffen ist wichtig. Weiterhin ist auf die ausreichende Flüssigkeitszufuhr (Wasser, Tee) zu achten. Alkohol darf in Maßen genossen werden, Rotwein besitzt hier antioxidative Vorteile.

Die Kalorienzufuhr sollte reduziert werden. Eine prophylaktische Gabe von 400 iE Vitamin E pro Tag hat sich als vorteilhaft erwiesen. Ebenso die tägliche Gabe von 100 µg Selen.

Laden Sie sich unsere Ernährungsempfehlung zur Risikoreduktion einer Prostataerkrankung (PDF) herunter!


Wegen der Bedeutung der bioaktiven Substanzen sollten täglich Sojaprodukte in der Nahrung enthalten sein.

Die Verwendung von Soja in unserer heimischen Küche erscheint primär etwas schwierig, da sie traditionell in der asiatischen Küche Verwendung findet. Die Sojabohne ist die Hülsenfrucht mit dem höchsten Eiweißgehalt. Sie hat einen sehr hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Linolsäure, Linoleinsäure). Sie ist cholesterinfrei, kalium- und magnesiumreich und reich an Vitamin B1, B2, Folsäure und Vitamin E. Des weiteren enthält sie einen hohen Anteil an Ballaststoffen. Sie ist ein wertvoller Vitaminträger und enthält wesentliche Anteile des Vitamins E, B1 und Folsäure sowie B6, Pantothensäure und Vitamin B2.


In welcher Form können Sojaprodukte zugeführt werden?

Sehr leicht lassen sich Sojaflocken (Bratlinge, Müsli und Sojamehl) in die tägliche Küche integrieren. Tofu ist das ideale Produkt, um große Mengen an Soja in quarkähnlicher Form nach Braten, Grillen oder Marinieren aufzunehmen. Es gewinnt zunehmend in westlichen Industrienationen an Bedeutung.

Sojagetränke, wie Sojamilch, welche in der Ernährung mit Calcium angereichert sein sollte, bilden eine wohlschmeckende Form der Sojazufuhr. Sojasprossen und Sojasauce können im Rahmen der asiatischen Küche eine volle Sojaquelle darstellen. Eine Sojabohnenpaste (Miso) oder Sojawürstchen sind weitere Energieträger.

Ganz unkompliziert lässt sich die tägliche Sojazufuhr erweitern, indem man auf spezielle Müsliriegel zurückgreift. Dadurch vermindert man deutlich das Risiko, an Brust- oder Prostatakrebs zu erkranken.

  • Die Grundzüge der Prostatadiät finden sich in der mediterranen und asiatischen Küche.
  • Ein Umstellung unserer Ernährung ist angezeigt, um die wissenschaftlich belegten positiven Auswirkungen auf die Erhaltung unserer Gesundheit zu nutzen.