Die Prostatadiät

 
Es lohnt sich die Ernährung umzustellen.
Die positiven Auswirkung der Prostatadiät auf unsere Gesundheit ist wissenschaftlich bestätigt.
Die Prostatadiät sollte ausgewogen, fettarm und vorwiegend vegetarisch sein.
Sie sollte reichlich Flüssigkeit, Gemüse, Obst, Ballaststoffe und mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten.
Die Grundzüge der Prostatadiät finden sich in der mediterranen und asiatischen Küche.

 


Bilanzierung

Um die Prostatadiät richtig umzusetzen muss die Bilanzierung stimmen. Energiezufuhr und -verbrauch sollten im richtigen Verhältnis zueinander stehen. Ein gesundes Körpergewicht mit einem Body Mass Index zwischen 18 und 25 sollte das Ziel sein.

Übergewicht ist ein Risikofaktor für Prostatakrebs. Mit dem Fettanteil der Nahrung steigt das Risiko an Prostatakrebs zu erkranken. Gleichzeitig steigt auch das Risiko von Herzkreislauferkrankung. Vor allem gesättigten Fettsäuren tierischen Ursprungs sind schlecht für den Körper. Mehrfach ungesättigte Pflanzenfette (kaltgepresstes Olivenöl, Margarine) wiederum sind sehr gesund und schützen vor Krebs und Herzkreislauferkrankung.


Energie

Der Tagesbedarf an Kalorien beträgt bei einem abhängig vom Grundumsatz des Körpers und der körperlichen Aktivität durchschnittlich zirka 2500 kcal/Tag.

Die Hauptenergielieferanten sind Kohlehydrate, Fette und Proteine. Alle drei Komponenten benötigt der Körper um gesund und leistungsbereit zu bleiben. Fett liefert allerdings doppelt so viel Energie wie die gleiche Menge an Kohlehydraten. 100 Gramm Kohlenhydrate liefern 430 kcal. Die gleiche Menge Fett schon 930 kcal. Man sollte am Tag nicht mehr als 1 Gramm Fett pro kg Körpergewicht zu sich nehmen.

Proteine sind Eiweise und werden aus Aminosäuren gebildet. 100 Gramm Protein ergrbrn 410 kcal. Nicht alle Aminosäuren können von unserem Körper selbst hergestellt werden Deshalb sollte man täglich zirka 1 Gramm hochwertiges Eiweiß (essentielle Aminosäuren) pro kg Körpergewicht mit der Nahrung aufnehmen.


Ballaststoffe

Eine wichtige Rolle in unserem Organismus spielen Ballaststoffe. Diese sind nichtverdauliche Bestandteile pflanzlicher Lebensmittel. Man findet sie in Vollkorngetreide, Hülsenfrüchten, Salate, Obst und Gemüse. Sie regulieren die Darmtätigkeit und tragen zu einem gesunden Sättigungsgefühl bei.


Flüssigkeit

Unser Körper braucht Wasser. Denn 70% unseres Körpers bestehen aus Wasser. Der Flüssigkeitsbedarf ist abhängig vom Nährstoffumsatz, Flüssigkeitsverbrauch durch Schwitzen und der Herz- und Nierenaktivität. 2,5 Liter sollte ein Erwachsenen bei normaler körperlicher Betätigung täglich trinken.